Objekt 9 von 77
Nächstes Objekt
Vorheriges Objekt
Zurück zur Übersicht

Bohnsdorf: Ausbauhaus als Energiesparhaus mit Garten

Objekt-Nr.: AB283
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
 
 
Schnellkontakt
QR-Code
 
 
 
 
Basisinformationen
Adresse:
12526 Bohnsdorf
Berlin
Gebiet:
Ortslage
Preis:
280.250 €
Wohnfläche ca.:
120 m²
Grundstück ca.:
500 m²
Zimmeranzahl:
4
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Haustyp:
Einfamilienhaus
Provision:
Ja
Bad:
Dusche, Wanne, Fenster
Anzahl Schlafzimmer:
3
Anzahl Badezimmer:
1
Gäste-WC:
ja
Garten:
ja
Dachboden:
ja
Keller:
nein
Als Ferienhaus geeignet:
ja
Anzahl der Parkflächen:
2 x Außenstellplatz
Qualität der Ausstattung:
gehoben
Bauphase:
Haus in Planung (projektiert)
Energietyp:
Niedrigenergie
Beschreibung
Beschreibung
Objektbeschreibung:
Jetzt planen - bauen und einziehen.

Angeboten wird ein herrliches Energiesparhaus als Ausbauhaus mit geschlossenen Wänden und einer Installationsebene.

In unserem Büro können Sie sich zudem aus einer einzigartigen Vielfalt an Materialien, Farben und Designs die Ausstattung zusammenzustellen, die ihren Wünschen und Bedürfnissen optimal entspricht. Auf der Baustelle betreut und überwacht ihr externer Bauleiter (Architekt, Ingenieur oder Sachverständige) alle vertraglich zu erbringenden Arbeiten und Leistungen und ist somit ihr persönlicher Ansprechpartner. Wir nehmen "Qualität am Bau" wörtlich, denn erst wenn jedes Gewerk abgenommen ist und Sie die Schlüssel für Ihr neues Zuhause in Händen halten, sind wir zufrieden.
Ausstattung/Zubehör:
Konkret bekommen Sie u.a. folgende Leistungen*:
- freie Planung, kein Raster
- Außenwände verputzt
- Innenwände geschlossen mit einer Installationsebene
- Fenstertüren und Fenster mit *Rollo und Aussenfensterbänken
- Treppe Massivholz Buche
- Dacheindeckung mit Betondachsteinen
- Dachrinnen mit Fallrohren
- Handwerkervermittlung für den Ausbau
- Finanzierungsvermittlung (siehe Beispiel)
- Grundstücksvermittlung
Sicherheiten:
- Vertragserfüllungsbürgschaft der VHV Versicherung
- unabhängige Baubegleitung und Abnahme
- 30 Jahre Gewährleistung auf Dach und Konstruktion
- Gewährleistungsbürgschaft der VHV Versicherung

Für weitere Informationen bzw. falls Sie ein unverbindliches Erstgespräch führen möchten rufen Sie doch einfach an. 030-33 00 89 22

Wir bauen auch in Ihrer Nähe und auf dem Grundstück Ihrer Wahl!

100% Finanzierung!!
*für Personen mit regelmäßigem Einkommen, bei Berücksichtigung u. Genehmigung der staatl. Förderungen und Subventionen, einer Finanzierung 100 % Ausz. Zins nom. 1,7% eff. 1,71 % PangVO, 10 J. fest.,1% Tilgung anfänglich, Stand: 16.02.2015. Bonität vorausgesetzt.
Beispiel: 200.000,-- x 2,7% = 5400,--/12 = 450,-- monatlicher Aufwand
250.000,-- x 2,7% = 6750,--/12 = 562,50 monatlicher Aufwand
300.000,-- x 2,7% = 8100,--/12 = 675,-- monatlicher Aufwand
350.000,-- x 2,7% = 9450,--/12 = 787,50 monatlicher Aufwand
400.000,-- x 2,7% = 10800,--/12 = 900,-- monatlicher Aufwand
Monatlicher Aufwand abzüglich noch möglicher Förderungen und Subventionen!
Lage Haus/Grundstück:

Lage

Bohnsdor liegt im Südosten Berlins, im Stadtbezirk Treptow-Köpenick, zwischen dem Flughafen Schönefeld ( BBI ) und den Müggelbergen.


Berlin
Nachbarorte:
im Norden Altglienicke(Stadtbezirk Treptow-Köpenick)
im Osten Grünau (Stadtbezirk Treptow-Köpenick)
im Süden (Landkreis Dahme-Spreewald)
im Westen Schönefeld (Landkreis Dahme-Spreewald)

Bohnsdorf - Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Spätmittelalter

Am heutigen Dorfplatz wurde vermutlich während der deutschen Ostexpansion im 13. Jahrhundert der Grundstein für den heutigen Ortsteil gelegt. Damit wäre Bohnsdorf ähnlich alt wie die beiden „Kern“-Städte Berlin und Cölln. Es entstand ein Anger – eine Kirche und ein Dorfplatz im Mittelpunkt und etwa sieben bis neun Gehöfte in einem Oval ringsherum.

Im Jahr 1375 ließ Kaiser Karl IV. das Landbuch der Mark Brandenburg anlegen. Die Siedlung am Dorfplatz wurde unter dem Namen Benistorp und Bonenstorf eingetragen (auch eine andere kleine Siedlung findet hier erste Erwähnung: Glinik).

Unter den Hohenzollern

Die Siedlung Bohnsdorf hatte während der nächsten 200 Jahre ständig wechselnde Lehnsherren, meist Adlige aus Berlin-Cölln oder aus der Mark, von denen es aber – abgesehen von regelmäßigen Steuerzahlungen – allgemein in Ruhe gelassen wurde.

Ein Tiefpunkt in der Geschichte Bohnsdorfs war die Zeit zwischen 1400 und 1420, als die Raubritter Johann und Conrad von Quitzow die Region unsicher machten und die Siedlungen rings um Berlin-Cölln plünderten.

Am 3. Januar 1571 starb Joachim II. von Brandenburg auf dem Wege nach Berlin. Seinen vermuteten Todesort am Ende der heutigen Bohnsdorfer Joachimstraße zierte von 1845 bis 1940 ein Denkmal des Kurfürsten.

Brandenburg, das sich schon zu Lebzeiten Martin Luthers der Reformation angeschlossen hatte, zog 1630 als Verbündeter Schwedens in den Dreißigjährigen Krieg. Durch die mehrmals plündernd durch die Mark ziehenden Heere verlor Bohnsdorf bis zum Ende des Krieges etwa dreiviertel seiner Bevölkerung. Auch die mittelalterliche Kirche wurde schwer beschädigt.



Im Königreich Preußen

Nach der Gründung des Königreichs Preußen durch Friedrich I. im Jahre 1701 profitierte Bohnsdorf durch das Aufblühen der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Berlin.
1755 wurde beschlossen, eine neue Backsteinkirche auf dem Dorfplatz zu errichten, die dem immer größer werdenden Zulauf aus der Siedlung Grünau gerecht werden sollte. Das Gebäude der Dorfkirche Bohnsdorf steht heute unter Denkmalschutz – neben der Sophienkirche in Mitte und dem Kloster Neuzelle ist es der einzige Sakralbau im Stil des Barock in der ganzen Region.

1764 trafen Siedler aus der Pfalz in Bohnsdorf ein und gründeten östlich des Dorfplatzes die Siedlung Neu-Bohnsdorf. Rund hundert Jahre später, 1865, vereinigten sich Bohnsdorf und Neu-Bohnsdorf zu einer selbstverwalteten preußischen Landgemeinde Bohnsdorf.



Im Kaiserreich

Der Bauboom der Gründerzeit erfasste auch die Siedlungen rund um Berlin. Es entstanden jene viereckigen Gutshöfe, die noch heute unverändert am Dorfplatz stehen und inzwischen als Ensemble denkmalgeschützt sind.

1877 erwarb der Müller August Urner in der Stadt Köpenick eine voll drehbare Bockwindmühle, die er mit Pferdefuhrwerken bis auf seinen Gutshof am Dorfplatz transportierte. (Die Mühle stand bis Anfang der 1980er-Jahre am selben Ort und sollte eigentlich restauriert und unter Denkmalschutz gestellt werden. Der Magistrat entschied dann allerdings, die Mühle zur Devisenbeschaffung an das damalige Museum für Verkehr und Technik (heute: Deutsches Technikmuseum Berlin) in Kreuzberg) zu verkaufen, wo sie noch heute ausgestellt ist (siehe: Bohnsdorfer Bockwindmühle im Technikmuseum).

1889 kam der Gartenbaudirektor Max Buntzel nach Bohnsdorf und erwarb ein Grundstück auf dem Falkenberg, auf dem er eine große Obstplantage anlegte. Außerdem baute er sich eine schlossähnliche Villa im Stil der Renaissance. Aufgrund finanzieller Nöte musste er Villa und Plantage jedoch schon 1906 wieder verkaufen. Die Gemeinde Bohnsdorf hat er dennoch geprägt: Der Falkenberg heißt seither bei den Anwohnern nur noch Buntzelberg. Buntzels Interesse am Obstbau spiegelte sich auch in edlen alten Obstsorten der Bohnsdorfer Gärten wider, weil sich damalige Besitzer ihre Obstbäume unter Verwendung von Edelreisern zogen, die aus der Buntzel-Plantage stammten.



In Groß-Berlin

Mit Inkrafttreten des Groß-Berlin-Gesetzes am 1. Oktober 1920 wurde Bohnsdorf zunächst als Ortsteil des Bezirks Köpenick nach Groß-Berlin eingemeindet. 1938 kam es dann zum Bezirk Treptow im Austausch gegen Oberschöneweide. Seit Inkrafttreten des Gebietsreformgesetzes zum 1. Januar 2001 gehört Bohnsorf zum Bezirk Treptow-Köpenick.
Sonstiges:
Unser Angebot ist freibleibend und unverbindlich, vorbehaltlich Druck- und Tippfehler, ein Zwischenverkauf bleibt vorbehalten. Da unsere Informationen auf Angaben von Dritten beruhen, kann für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Mit Ihrer Anfrage und Kontaktaufnahme stimmen Sie dem Telemediengesetz zu, dass Sie mit einer Kontaktaufnahme per Telefon, Mail, Post und persönlich einverstanden sind u. wir mit Ihnen in Kontakt treten. Angaben aufgrund der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung stehen unter www.juka-immobilien.de zur Verfügung. Der Energiepass wird nachgereicht. Abbildungen können Sonderleistungen enthalten.
Provision:
Bei Abschluss eines Kaufvertrages wird eine Vermittlungs-/ Nachweisprovision in Höhe von 7,14 % inklusive 19 % Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis vom Käufer fällig.
Anmerkung:
Die von uns gemachten Informationen beruhen auf Angaben des Verkäufers bzw. der Verkäuferin. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann keine Gewähr bzw. Haftung übernommen werden. Ein Zwischenverkauf und Irrtümer sind vorbehalten.
AGB:
Wir weisen auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen hin. Durch weitere Inanspruchnahme unserer Leistungen erklären Sie die Kenntnis und Ihr Einverständnis.
Ihr Ansprechpartner
 



Firma Juka  immobilien
Firma Juka immobilien
Ringbahnstr. 5
10711 Berlin
Telefon: +49 30 33008922
Büro: +49 30 33008922


Zurück zur Übersicht